Größte Photovoltaik-Anlage Berlins in Mariendorf

Umsetzung durch: 
Solon, Q-Cells, thermovolt AG
Auftraggeber: 
GASAG Berliner Gaswerke AG
Zeitraum: 
2010
Projektvolumen: 
4.300.000 €

Auf dem Gelände des ehemaligen Gaswerks in Berlin-Mariendorf hat die GASAG mit einer Leistung von bis zu 2 Megawatt die größte Photovoltaik-Freiflächenanlage in der Hauptstadt errichtet.

Seit Anfang 2011 speist sie mit Hilfe von 7.756 Solarmodulen klimaneutral erzeugten Sonnenstrom ins Berliner Stromnetz ein. Damit können rund 2.000 Haushalte mit Strom versorgt werden. Die Investitionssumme der GASAG betrug 4,3 Millionen Euro.

 

Mit der Anlage werden jedes Jahr mehr als 1,15 Millionen Kilogramm CO2-Emissionen vermieden – eine Menge, die von rund 140.000 Mischwaldbäumen gebunden wird. Um sie anzupflanzen, bräuchte man eine Fläche, die fast zweimal so groß ist wie der Berliner Tiergarten.

Die Verantwortung für den Klimaschutz und für den weiteren Ausbau und die Nutzung erneuerbarer Energien in der Hauptstadtregion nimmt die GASAG sehr ernst.

Thema: 
Energieerzeugung
Handlungsfeld: 
Strom allgemein
Maßnahme: 
Erneuerbare Energien, 
Technik / Technologie
Gruppe: 
Berliner Klimabündnis, 
Klimaschutzvereinbarung
Standort: 
Werksgeländes des ehemaligen Gaswerkes Marienfelde
Lankwitzer Straße 45
12107 Berlin
Kontakt: 
GASAG Berliner Gaswerke AG
Henriette-Herz-Platz 4
10178 Berlin
Tel.: (030) 7072 0000-0
Beteiligte Klimaschützer: 
Photovoltaik-Anlage in Berlin-Mariendorf aus der Luft, Foto: GASAG
Photovoltaik-Anlage in Berlin-Mariendorf aus der Luft, Foto: GASAG
Kollektoren, Foto: GASAG
Kollektoren, Foto: GASAG