Energie aus Fett

Umsetzung durch: 
Berliner Wasserbetriebe
Erfolg: 
CO2-Einsparung: 1.000 Tonnen jährlich

Fett ist für die Berliner Wasserbetriebe ein wichtiger Rohstoff. Zwar ist es in der Kanalisation unerwünscht, da es sie verstopft und den Beton angereift. Im Klärwerk jedoch liefert Fett sehr viel Energie. Fett hilft dabei, dass die Wasserbetriebe ihren Strombedarf zu einem großen Teil selbst decken können.

Fette aus Abscheideranlagen der Gastronomie  sind in den Klärwerken höchst willkommen. Denn Fett kann energetisch genutzt werden. Im Klärwerk Waßmannsdorf wird es zum Klärschlamm dazugegeben. Es erhöht die Gasausbeute in den Faultürmen. Unterm Strich kann so in der Energiebilanz der Wasserbetriebe durch verminderten Einsatz fossiler Energieträger jährlich eine CO2-Einsparung von 1.000 Tonnen erreicht werden.

Thema: 
Energieerzeugung, 
Ressourceneffizienz
Handlungsfeld: 
Strom allgemein
Maßnahme: 
Erneuerbare Energien, 
Technik / Technologie
Gruppe: 
mehrwert Berlin, 
Klimaschutzvereinbarung, 
Berliner Klimabündnis
Standort: 
Klärwerk Waßmannsdorf
Straße am Klärwerk 4
12529 Schönefeld
Kontakt: 
Berliner Wasserbetriebe
Neue Jüdenstraße 1
10179 Berlin
Tel.: 0800 2927587 (kostenfrei)
Fax: (030) 8644-2810
Beteiligte Klimaschützer: 
Fett in der Kanalisation, Foto: Berliner Wasserbetriebe
Fett in der Kanalisation, Foto: Berliner Wasserbetriebe
Faultürme im Klärwerk Waßmannsdorf, Vergärung von Fett gemeinsam mit Klärschlamm
Faultürme im Klärwerk Waßmannsdorf, Vergärung von Fett gemeinsam mit Klärschlamm zu Biogas; Foto: Berliner Wasserbetriebe
Anlage zur Co-Vergärung im Klärwerk Waßmannsdorf; Foto: Berliner Wasserbetriebe
Anlage zur Co-Vergärung im Klärwerk Waßmannsdorf; Foto: Berliner Wasserbetriebe