Mieterstrom-Plattform macht preiswerte Öko-Energie zugänglich

Zeitraum: 
2017

Wohnungsbaugesellschaften und Stadtwerke mit gemeinsamem Ziel: Mieterstrom-Plattform soll preiswerte Öko-Energie zugänglich machen

Kaum ein Prozent des Stroms wird heute auf den Berliner Dächern gewonnen, 25 Prozent wären möglich. Eine Mieterstrom-Plattform soll dazu beitragen, dass diese Lücke rasch geschlossen wird. Die Berliner Stadtwerke und die sechs kommunalen Wohnungsbaugesellschaften gehen dazu gemeinsam an den Start. Zusammen sollen auf den Dächern Sonnenkraftwerke gebaut werden, deren Ökostrom die Mieter in den Häusern kostengünstig beziehen können.

 

Über diese Kooperation, die auch der Erreichung der Berliner Klimaschutzziele dient, haben sich die Wohnungsgesellschaften im November 2017 in einer zusammen mit den Stadtwerken sowie dem Land Berlin unterzeichneten Absichtserklärung verständigt.

Die Berliner Stadtwerke wirken in der netzwerkartigen Plattform als Katalysator und ergänzen die Kompetenz der Energie-Töchter der Wohnungsbaugesellschaften. Sie investieren Landesmittel in sinnvolle Infrastrukturmaßnahmen und lassen die Mieter an der Energiewende teilhaben. In der Zusammenarbeit werden die Potenziale der Immobilien für Photovoltaik (PV) entwickelt, Anlagen gebaut und betrieben und der Strom direkt vor Ort an die Mieter vertrieben. Das Prinzip des Netzwerks: Jeder macht das, was er am besten kann; die Wohnungsbaugesellschaften kennen ihre Häuser und Mieter besser als jeder andere, die Stadtwerke haben das PV-Know-how.

Thema: 
Energieerzeugung, 
Ressourceneffizienz
Handlungsfeld: 
Strom allgemein
Maßnahme: 
Erneuerbare Energien, 
Netzwerk
Gruppe: 
BBU, 
Klimaschutzvereinbarung
Kontakt: 
STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH
Werbellinstraße 12
12053 Berlin
Tel.: (030) 6892-0
Fax: (030) 6892-6009
Foto: STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH
Foto: STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH