Niedrigenergiehäuser für die Neue Gartenstadt

Auftraggeber: 
Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eG
Zeitraum: 
2011 - 2014

Die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eG baute in Berlin-Bohnsdorf in der Nähe des Falkenbergs eine Wohnsiedlung mit mehreren Wohngebäuden und einer Kindertagesstätte.

Heizkörper werden die neuen Bewohner in ihren Wohnungen und Häuser vergebens suchen. Für die richtigen Temperaturen sorgen die Wärmedecken. Die halten die Räume im Winter warm und können im Sommer gleichzeitig für angenehm kühle Temperaturen sorgen. Die Grundlage für dieses so genannte Ziegeldeckenheizsystem liegt tief im Grünauer Boden – genauer gesagt ca. 99 m tief unter den Häusern. Bis dort hin führen die Rohre der geothermischen Anlage. Im Winter wird das Wasser in diesen Rohren durch die Erdwärme erhitzt, über die Rohre nach oben transportiert und für die Beheizung der Häuser genutzt. Im Sommer funktioniert das System quasi umgekehrt. Über die Decken wird der Luft die Wärme entzogen, über das Wasser in den Rohren in die Erde geführt, abgekühlt und wieder nach oben gepumpt. Mit diesem System fallen so gut wie keine Kosten für die Heizung an. Lediglich für den Betrieb der Pumpen wird Strom benötigt.

 

Weitere Maßnahmen für die Energieeffizienz sind im Keller zu finden. Als Untergrund für die Keller wird Glasschotter verwendet, der nach der Verdichtung nicht nur eine wärmedämmende, sondern auch eine wasserisolierende Wirkung hat – bei dem lehmhaltigen Boden in Grünau eine wichtige Eigenschaft. Weiter geht es mit einer besonderen Wärmedämmung, die an allen Häusern angebracht wird.

Zu einer guten Isolierung gehört auch eine entsprechende Lüftung. An eine  alltagstaugliche Lösung wurde schon bei der Planung gedacht. Die Lüftung in jeder einzelnen Wohnung und jedem Reihenhaus erfolgt unterstützend zum Lüftungsverhalten der Bewohner mittels eigener Lüftungsanlage. In regelmäßigen Abständen wird die komplette Raumluft ausgetauscht, wobei über die Wärmerückgewinnung 90 % der Wärme der verbrauchten Luft zur Erwärmung der kälteren Frischluft genutzt wird.

Zweiter Bauabschnitt
Anfang Oktober 2012 haben die Bauarbeiten östlich der Lindenblütenstraße begonnen. Nach der großen positiven Resonanz auf die Erweiterung der traditionsreichen Siedlung Gartenstadt Falkenberg entstehen nun in ähnlich aufgelockerter Bauweise weitere Häuser.

Auch in Sachen Energieeffizienz und Klimaschutz wird der Standard des ersten Bauabschnittes fortgeführt. Die für die Beheizung notwendige Wärme wird über Geothermie mit bis zu 99 m tiefen Erdsonden gewonnen. Mitsamt den Blockheizkraftwerken für die Warmwasserbereitung und einer optimierten Wärmedämmung der Gebäude wird wieder den KfW 70-Standard (Niedrigenergiehaus) erreicht.

 

Thema: 
Energieerzeugung, 
Wasser / Abwasser, 
Energieverbrauch
Handlungsfeld: 
Gebäude, 
Strom allgemein, 
Wärme / Kälte
Maßnahme: 
Bauliche Maßnahme, 
KWK
Gruppe: 
BBU
Standort: 
Neue Gartenstadt Falkenberg
12526 Berlin
Kontakt: 
Berliner Bau- und Wohngenossenschaft von 1892 eG
Knobelsdorffstraße 96
14050 Berlin
Tel.: (030) 30 30 20
Fax: (030) 30302-165
Neue Gartenstadt, Foto: Juliane Gast
Neue Gartenstadt, Foto: Juliane Gast