Pilotprojekt Hanfdämmung in Lichterfelde

Umsetzung durch: 
Märkische Scholle eG, eZeit Ingenieure und Caparol
Auftraggeber: 
Märkische Scholle eG
Zeitraum: 
2016 - fortlaufend

Das Pilotprojekt zur Hanfdämmung wurde im Zuge der umfangreichen Sanierungsmaßnahme realisiert, um aussagekräftige Daten zur Effizienz von Fassadendämmung zu sammeln. 

Der natürliche Dämmstoff Hanf kommt erstmals als Dämmstoff im Geschosswohnungsbau zum Einsatz.  An den Außenwänden von fünf baugleichen Gebäuden werden Wärmedämm-Verbundsysteme angebracht, die theoretisch alle die gleichen Dämmwerte aufweisen. Jedoch bestehen die Dämmstoffe aus unterschiedlichen Materialien: EPS-Hartschaum, Mineralwolle, Holzweichfaser und Hanf. Im Rahmen des Projektes werden die Eigenschaften der Außenwände permanent gemessen und einer vergleichenden Analyse unterzogen.

Während der vergleichenden Analyse der fünf unterschiedlichen Dämmstoffe werden unter anderem die Oberflächentemperaturen und der Feuchtigkeitsverlauf in den Konstruktionen im Sommer und im Winter gemessen. Das Ziel sei eine optimale Abstimmung von Gebäudehülle und Haustechnik, um echte Energieeffizienz unter Beachtung des Faktors graue Energie zu erreichen.

Thema: 
Energieeffizienz, 
Ressourceneffizienz
Handlungsfeld: 
Gebäude
Maßnahme: 
Bauliche Maßnahme, 
Wärmedämmung
Gruppe: 
BBU
Standort: 
Gartenstadt Lichterfelde Süd
12207 Berlin
Kontakt: 
Märkische Scholle Wohnungsunternehmen eG
Paderborner Straße 3
10709 Berlin
Tel.: (030) 896008-0
Fax: (030) 896008-545
Beteiligte Klimaschützer: 
Foto: Märkische Scholle
Foto: Märkische Scholle