Umweltschonender Erdgasantrieb für BSR-Sammelfahrzeuge

Auftraggeber: 
Berliner Stadtreinigung (BSR)
Zeitraum: 
2002 - fortlaufend
Finanzierung: 
UEP II (EU, Land Berlin), Eigenmittel
Erfolg: 
CO2-Einsparung: 9.000 t/a

Mit 1.700 Fahrzeugen prägt der BSR-Fuhrpark das Berliner Straßenbild. Seit vielen Jahren leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur umweltfreundlichen Mobilität. So gehörte die BSR Mitte der 1990er Jahre zu den ersten Unternehmen, die erdgasbetriebene Abfallsammelfahrzeuge getestet haben, bevor diese im Jahr 2002 in größerem Umfang eingesetzt wurden.

Heute verfügt die Hälfte der 300 BSR-Müllwagen über Gasmotoren. Seit 2013 kommt der Kraftstoff dafür aus der eigenen Biogasanlage. Das dort gewonnene Biogas entspricht 2,5 Millionen Litern Diesel pro Jahr. Insgesamt spart die BSR durch die Aufbereitung des Bioabfalls jährlich mehr als 9.000 Tonnen CO2.

Doch die BSR schützt das Klima nicht nur durch erneuerbare Bioenergie: So konnte beispielsweise der Kraftstoffverbrauch bei Streu- und Ladekranfahrzeugen durch leistungsabhängige Hydraulikanlagen um bis zu 20 Prozent verringert werden. Außerdem erfüllen rund 70 Prozent der BSR-Flotte mindestens die Schadstoffklasse Euro V. Der aktuelle durchschnittliche CO2-Flottenwert für BSR-PKWs liegt bei 88 Gramm CO2 pro Kilometer. Die Vorgabe des Berliner Senats von 120 Gramm CO2 pro Kilometer wird also bei weitem erfüllt.

Thema: 
Umwelt, 
Umweltentlastungsprogramm
Handlungsfeld: 
Mobilität / Logistik
Maßnahme: 
Technik / Technologie
Gruppe: 
Klimaschutzvereinbarung, 
mehrwert Berlin
Kontakt: 
Berliner Stadtreinigung
Ringbahnstraße 96
12103 Berlin
Tel.: (030) 7592-4900
Fax: (030) 7592-2262
Foto: BSR
Foto: BSR
UEP II